Rückmeldungen

Rückmeldung zu den Ausbildungskursen Brain Gym I und II

Zum Kursangebot "Brain Gym I und II".

Rückmeldung zum Seminar "Leselust statt Lesefrust"

Zum Seminarangebot "Leselust statt Lesefrust".

Brief einer Lehrerin an Eltern ihrer Schüler

Liebe Frau [...],

ich hoffe, Sie sind mir nicht böse, dass ich Ihnen in den Ferien schreibe.

Vor ca. 6 Wochen habe ich im neuen Mehrgenerationenhaus "OMNIBUS" in Gifhorn eine unglaubliche Fortbildung zum Thema "Lesen" erleben dürfen. Seitdem warte ich auf eine Wiederholung und habe mir fest vorgenommen Sie dann zu informieren.

Das Seminar am 21.September von 15.00 bis 18.00 Uhr heißt "Leselust statt Lesefrust" und hilft Blockaden und Angst vorm Lesen abzubauen. Ich habe selbst gemerkt, dass es funktioniert, und Teile dessen bereits in den Leseunterricht – übrigens zum Vergnügen der Kinder – eingefügt.

Sollten Sie Interesse haben – und ich kann es gerade [Ihrer Tochter] nur wärmstens empfehlen, dann rufen Sie doch 05371/9359233 an und melden sich an.

Noch schöne Restferientage! Herzliche Grüße
Ihre [Unterschrift]

(Die Mutter war mit ihrer Tochter bei dem Seminar und hat diesen Brief mitgebracht.)

Leselust statt Lesefrust im Omnibus

Von der Internetseite der Diakonischen Heime in Kästorf

Lernen macht Spaß und mit ganz einfachen Übungen kann man die eigene Lesefähigkeit schon nach einem Tag verbessern! Diese Erfahrung machten acht Kinder zwischen 8 und 13 Jahren im Mehrgenerationenhaus Omnibus beim Seminar "Leselust statt Lesefrust".

Seminarleiterin Gerda Kolf verdeutlichte den Kindern und ihren Eltern, dass sie bisher schon viel gelernt haben und alle in der Lage sind, noch dazu zu lernen. "Manchmal ist es wie bei einem aufgestautem Bach", machte die Trainerin deutlich: "Das Wasser fließt nicht so, wie es soll, sondern sucht sich andere Wege. Durch Brain Gym kann das Stöckchen gefunden werden, so dass das Wasser wieder fließen kann."

Und alle Kinder fanden dieses Stöckchen. Blockaden, die Angst vor dem Lesen machen, konnten gelöst werden und durch verschiedene Körperübungen verbesserte sich sowohl Lesetempo und Betonung als auch das Leseverständnis. Nach nur drei Stunden freudigem Beisammenseins hatte jeder sein persönliches Erfolgserlebnis. "Ich übe zu Hause weiter, mit meinen Eltern", kündigte der zehn Jahre alte Jimmy an. Einig waren sich die anwesenden Eltern, dass solche Übungen Einzug in den Unterrichtsalltag finden müssten, da so eindeutige Verbesserungen der Leistungen ohne Stress zu erzielen seien.

"Die Anforderungen, die an Schule und damit auch an die Schülerinnen und Schüler herangetragen werden, sind immens", weiß Eckart Schulte, Leiter des Mehrgenerationenhauses und Familienberater in der Jugendhilfe Rischborn, zu berichten. "Wenn diese Anforderungen allerdings Stress erzeugen, blockieren sie den Lernerfolg! Die Stärkung des Selbstbewusstseins und das Wissen um die eigenen Fähigkeiten motivieren die Kinder in der Schule. Wir haben dieses Seminar bewusst kurz vor den Sommerferien gelegt, damit die Kinder mit diesen neuen Erfahrungen einen guten Start ins neue Schuljahr erleben."

Diese positiven Lernerfolge sollen auch für weitere Kinder erfahrbar werden. Ab sofort laufen die Anmeldungen für den 21. September. In der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr erleben Kinder mit ihren Eltern wieder Leselust im Mehrgenerationenhaus OMNIBUS. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit unter 05371/ 93 59 233.

Rückmeldung zum Buch

Zum Buch "Geistig jung und körperlich in Schwung".

Liebe Frau Kolf,

mit Freude, Dankbarkeit und Staunen bedanke ich mich für Ihr Buch "Geistig jung und körperlich in Schwung", das mir zum richtigen Zeitpunkt in die Hände fiel.

Der Inhalt ist sehr aufbauend und informativ, kaum zu glauben, mit welchen "genial einfachen" Mitteln so positive Resultate erzielt werden können. Mir scheint, ein Engel der Freude hat Sie beim Schreiben begleitet, das ist von der ersten bis zur letzten Seite spürbar...

Seit Mai arbeite ich nun schon mit Ihrem Buch und fühle mich zunehmend belastbarer. Und das bei 3 Arbeitstagen in der Woche, in denen ich 15 Stunden unterwegs bin....im Alter von 65 Jahren!

Meine linke Körperhälfte war wesentlich schwächer als die rechte Hälfte. Besonders bei den HOOK-UPS merke ich, wie das Gleichgewicht wieder langsam aufgebaut wird.

Beim Halten der RAUM- und ERDPUNKTE spüre ich oft die aufsteigende Energie in Form von Wärme. Eine tolle Erfahrung!

Meiner Tochter, mit Problemen der Halswirbelsäule belastet, hat die EULE viel Erleichterung gebracht. Sie war sehr erstaunt darüber, wie weit sie den Kopf am Ende der Übung drehen konnte.

Sehr beeindruckt haben mich die Tageszeitbalancen u.u.u....eigentlich alles!

Eine sehr beglückende Tatsache ist die Erfahrung, daß mein Denken klarer wird. Dadurch kann ich viel "Altes" loslassen und mein verschüttetes Selbstbewusstsein kehrt so langsam zurück.

Z.Z. habe ich beruflich viel Kontakt zu älteren Menschen und empfehle Ihr Buch liebend gern weiter. - In unserer Zeit, in der Jugendwahn und Apparatefetischismus kultiviert werden, sind Autoren wie Sie so wichtig und dringend nötig. Sie geben älteren Menschen Ihre Würde (Erfahrungsschatz) wieder und verbreiten Mut, Freude und GESUNDHEIT!

Gern würde ich Ihnen persönlich danken und einen Kurs bei Ihnen belegen. Ich hoffe sehr, es ergibt sich hierzu mal die Gelegenheit im Stuttgarter Raum.

Bis dahin eine gute Zeit

(eine 65-jährige Leserin)

Rückmeldung zum Seminar "Das Leben aufräumen"

Zum Seminarangebot "Das Leben aufräumen".

Rückmeldungen zum Vortrag "Heller Kopf und 30 Fehler"

Zum Vortrag "Heller Kopf und 30 Fehler".

Kathrin, Lehrerin an einer Soester Grundschule

Liebe Gerda,

ich bin froh und dankbar, in deinen Kursen meine Brain-Gym Kenntnisse immer wieder auffrischen, vertiefen und erweitern zu können! Letztlich profitiert nicht nur mein ganzer Unterricht davon, sondern vor allem jedes einzelne Kind! Mit diesen Übungen kann ich ja jedem Kind ganz gezielt, auf seine individuellen Blockaden bezogen, helfen!

Und das ganz ohne "Schriftkram", ohne große Diagnosebögen und Förderpläne...

Wie gut, dass wir Dich hier in Soest haben, direkt vor Ort, und Du jederzeit für Fragen und Beratungen erreichbar bist!

Danke und herzliche Grüße, Deine Kathrin.

Anne, Erzieherin in einem Soester Kindergarten und Mutter von schulpflichtigen Kindern

Meine erste Begegnung mit der Kinesiologie, insbesondere mit Brain Gym`hatte ich bei einem Vortrag von Frau Kolf in unserem Kindergarten. Mit dem Gedanken, dieses Wissen könnte meinen Kindern das Lernen in der Schule erleichtern, meldete ich mich für den ersten Kurs an: "Geistig und körperlich rege bis ins hohe Alter". In dem Kurs war ich zu dem Zeitpunkt wohl die jüngste Teilnehmerin, was dem Erfolg aber keinen Abbruch tat.

Schon nach wenigen Stunden merkte ich die positive Veränderung an mir selbst. Ich war längst nicht mehr so vergesslich; beim Sport konnte ich Arme und Beine besser sortieren; und im allgemeinen fühlte ich mich viel wacher.

Gestärkt durch diese Erfahrungen und neugierig geworden auf mehr, belegte ich bei Frau Kolf die Brain Gym Kurse I und II.

Durch regelmäßige Brain-Gym-Übungen verbesserte sich die Leseleistung meiner jüngsten Tochter. Meiner mittleren Tochter halfen die Übungen beim Rechnen. Durch Halten der Positiven Punkte (auch eine Übung aus dem Brain-Gym-Programm G.K.) überwandt meine jüngste Tochter ihre Alpträume, der anderen Tochter nahmen sie die Angst vor dem Zahnarzt.

Ich selbst mache jeden Tag meine Übungen, weil ich merke, wie gut sie mir tun. Besonders im Moment, wo ich neben Familie und Beruf noch eine Zusatzausbildung mache. Mit Brain Gym bereite ich mich auch auf einen Vortrag vor - vor vielen Menschen zu reden, war sonst nie mein Ding gewesen.

In der Grundschulklasse meiner Tochter stellte ich einige Übungen vor, die die Lehrerin für die Klasse übernahm.

Im Kindergarten (ich bin Erzieherin) machen wir regelmäßig Brain-Gym-Übungen mit den Kindern. Selbst bei der Schuluntersuchung der Schulanfänger fiel auf, dass unsere Kinder die Überkreuzbewegungen beherrschen (ein Zeichen dafür, dass linke und rechte Gehirnhälfte zusammenarbeiten können. G.K.)

Interessierten Kindergarteneltern biete ich jedes Jahr einen Workshop zum Thema Brain Gym an. Somit ist Brain Gym, dank Frau Kolf, zu einem festen Bestandteil in meinem Leben geworden.

Annegret S.

Thekla W., Mutter von 2 Grundschülern (10 und 8 Jahre)

Mein Weg zum Brain Gym führte über eine Freundin, die eine sehr erfolgreiche kinesiologische Einzelsitzung hatte. Als dann im VHS Programm von Soest ein Schnupperwochenende zum Thema Kinesiologie angeboten wurde, habe ich daran teilgenommen und war sofort begeistert. Es eröffneten sich offensichtlich neue Möglichkeiten um mit der starken Leseschwäche unseres Sohnes und meinen depressiven Verstimmungen umzugehen. Kurz darauf wurde von der VHS ein Vortrag zum Thema Lese- und Lernschwierigkeiten von Frau Kolf angeboten.

Mein Mann und ich waren hinterher der Meinung, dass sie wohl als einzige unserem Sohn weiterhelfen kann. Bei dem Vortrag ging es in der Hauptsache um Brain Gym Übungen und um mit ihnen die Lesekompetenz zu stärken. Da mein Mann auch kein "Lesefreak" ist, haben ihn die Übungen besonders überzeugt. Er konnte nach der "liegenden Acht" und "der Eule" deutlich flüssiger lesen als vorher.

Unser Sohn hat sich sehr schwer getan Lesen zu lernen. Beratungsgespräche mit den Lehrerinnen, dem schulpsychologischen Dienst, Ergotherapeuten, einem Logopäden, dem Kinderarzt und tägliches Üben haben uns nicht ein kleines Stückchen weitergeholfen. Die gleichbleibende schwache Lesekompetenz führte in der Schule mittlerweile zu einem starken Leistungsabfall in allen Fächern, obwohl unser Sohn vorher als aufgeweckter und interessierter Schüler aufgefallen war.

Nach einer Einzelsitzung bei Frau Kolf war ich von der Methode des Brain Gym schon so überzeugt, dass ich sofort zwei vertiefende Seminare zu diesem Thema bei ihr besucht habe. Inzwischen hatte sich die Schul- und Leseangst bei unserem Sohn so verstärkt, das wir es für das Beste hielten, ihn die Klasse wiederholen zu lassen, um ihm mehr Zeit zu geben. Dies geschah dann auch im Einvernehmen mit der Schule.

Seit etwas über einem Jahr machen die Kinder und ich nun regelmäßig vor der Schule eine Kombination von Brain Gym Übungen ( dauert ca. 15 Minuten) die mit der Zeit sehr gute Früchte tragen. Unser Sohn hat ein sehr gutes Textverständnis entwickelt, kommt in Mathe mit Sachaufgaben hervorragend zurecht. Das flüssige laute Lesen hat sich auch sehr verbessert. Las er früher immer erst die einzelnen Buchstaben und dann das ganze Wort noch einmal, so liest er nun auf Anhieb das ganze Wort, wenn auch noch langsam. Er leiht sich in der Bücherei Bücher aus, die er nun komplett alleine liest und schreckt auch vor dickeren Büchern mit kleiner Schrift nicht mehr zurück.

Brain Gym ist nicht wie eine Tablette mit sofortiger aber begrenzter Wirkung, sondern es fördert die Zusammenarbeit aller Gehirnareale und löst somit einen längeren Prozess aus. Mir selber hat Brain Gym aus den depressiven Verstimmungen herausgeholfen, so dass ich mit Aggressionen und Hilflosigkeit bewusst umgehen kann. Situationen, vor allem mit den Kindern, die mich früher überfordert haben, also in Stress versetzt haben, kann ich nun gelassen und überlegt meistern. Sind Ferien und wir lassen die Übungen ausfallen, merken wir alle, das uns etwas fehlt und wir beginnen nach einer Weile wieder damit. Unser Sohn setzt einzelne Übungen auch für sich in der Schule ein, erklärt seinen Mitschülern und der Lehrerin, was und warum er das macht. Die Klassenlehrerin ihrerseits setzt auch Überkreuzbewegungen und den Hampelmann und ähnliches im Sportunterricht ein, um bei verschiedenen Kindern die Motorik und die Konzentrationsfähigkeit zu unterstützen.

Unsere Familie ist sehr dankbar und glücklich darüber, dass wir die Methoden des Brain Gym kennengelernt haben. Leider lassen sich trotz der vorweisbaren Erfolge bei unserem Sohn nur wenige Eltern davon begeistern, da viele meinen, dass so eine einfache Methode, die man selber zuhause anwenden kann, sicher nicht so effektiv wie eine Therapie von "Fachleuten" sei.. Ich lasse jedoch nicht locker, und erzähle allen davon ( auch wenn sie es nicht hören wollen), dass man sehr wohl auch selber etwas tun kann.

Vor allem die Kinder können so Verantwortung für sich selber übernehmen, wenn sie nach einer Weile merken, dass ihnen die Übungen gut tun.

Rückmeldung zur Einzelbegleitung

Eine Mutter

Liebe Frau Kolf, als ich mit meinem Sohn zu Ihnen kam, war Florian total traurig, da er trotz lernen, gerade in Mathe nicht zurecht kam. Durch Ihre Hilfe konnten wir ein Erlebnis umkehren, dass ich persönlich als ein sehr schönes Erlebnis in Erinnerung hatte, eine Lesenacht in der Schule. Florian allerdings hatte es als sehr negativ wahrgenommen. In dieser Lesenacht hatte er sehr viel Angst aufgebaut und immer, wenn es ums Lesen ging, baute sich automatisch diese Angst wieder in ihm auf, und er blockierte. Wir konnten diese Blockade lösen und Florian kann langsam Erfolge verbuchen.

Vielen Dank. Anne L.

Rückmeldungen zum Seminar "Geistig und körperlich rege in jedem Alter"

Zum Seminarangebot "Geistig und körperlich rege in jedem Alter".

Rückmeldungen zum Kurs vom 3.12. bis 7.12.2012

Rückmeldungen zum Kurs vom 10.9. bis 14.9.2012

Rückmeldungen zum Kurs 10.-14.11.08 in Elkeringhausen

Aus den Rückmeldungen an die Bildungsstätte:

[...] Ich bin mit panischer Höhenangst hierher gekommen. Diese Angst habe ich innerhalb von 3 Tagen verloren...Ich konnte vorher nicht auf dem Stuhl stehen, jetzt war ich an 2 aufeinanderfolgenden Tagen in Winterberg auf der Erlebnisbrücke und den jeweiligen Kletterstationen.

Und anschliessend an den Kurs per E-Mail:

Es ist schon komisch, mich da in schwindelnder Höhe zu sehen. Danke, dass du Bilder gemacht hast und dafür dass du sie mir geschickt hast. Du darfst das Bild nehmen, oder ein anderes, ich habe damit keine Probleme. [...]

An dieser Stelle möchte ich dir noch einmal ganz lieb danken, dass ich mit deiner Hilfe diese Angst los geworden bin. [...]

K.

Rückmeldung zu einem Aufbaukurs in Elkeringhausen

Guten Morgen Gerda,

vor mir liegen Deine gut gelungenen Fotos, die vor allem im Gruppenfoto unsere von Grund auf glückliche Stimmung und Harmonie wiedergeben. Für mich sind sie eine schöne Erinnerung. Herzlichen Dank dafür. Die Woche mit Dir und Deinen Anbefohlenen hat mir Aufschwung gegeben.

Deutlich spürbare Veränderungen gibt es für mich in kleinen Alltagserfahrungen. Ich erzähle Dir einfach ein paar Beispiele: Ich lese verschiedene Artikel in der Zeitung und kann mich später mühelos über das Gelesene mit meinem Mann unterhalten. Das war früher oft nicht möglich, weil ich das meiste schon wieder vergessen hatte. Für ein wichtiges Telefonat mache ich mir entgegen alter Gewohnheit keine Notizen und habe am Ende doch ohne Aufregung alles besprochen, was ich wollte.

Zur Zeit haben wir in einem Teil unserer Wohnung die Anstreicher, so dass vieles nicht am gewohnten Platz liegt. Mir fällt es leicht, mich zu erinnern, wo ich die Dinge zwischengelagert habe, ja ich weiß sogar oft, wo mein Mann seine Sachen hingelegt hat. Wie es mit meinem Sprachenlernen wird, kann ich noch nicht sagen, weil mir dazu im Moment die notwendige Zeit fehlt. Was ich aber bis jetzt erlebt habe, ist allein schon eine ganz große Hilfe im täglichen Leben. Lass Dir nochmal ganz herzlich danke sagen. Ganz sicher melde ich mich wieder. In Deiner Seite im Internet habe ich noch zusätzlich zu den Dingen, über die Du uns informiert hast, interessante Angebote gefunden. Liebe Gerda, ich hoffe, es geht Dir gut, lass dich ganz herzlich grüßen

[Eine Teilnehmerin]

Gymnastik fürs Gehirn

Von der Internetseite der Diakonischen Heime in Kästorf

Dem Sprichwort "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" hatte Trainerin Gerda Kolf in dem Brain-Gym-Seminar "Körperlich und geistig rege in jedem Alter" etwas entgegen zu setzen. In dem Kursus im Mehrgenerationenhaus OMNIBUS bewies sie den Teilnehmerinnen, welche Fähigkeiten in ihnen schlummern und wie sie durch kleine Übungen geweckt werden können.

"Ich war mir unsicher, ob ich zu diesem Kurs hingehen soll", berichtet eine Teilnehmerin. Am Ende des Tages freute sie sich darüber, dass ihre Tochter sie ermuntert hatte (diese hatte mit ihren Kindern den Kurs "Leselust statt Lesefrust" am Vortag besucht). "Da musst Du hin, Mama, das ist ein Kurs fürs Leben, hat meine Tochter gesagt." Neben der dazu gewonnenen Sicherheit im Auftreten waren schon am Vormittag die sehr belastenden Ohrengeräusche verschwunden. "Das ist ein Ergebnis der entspannenden und entkrampfenden Übungen." Erklärte Seminarleiterin Gerda Kolf, die über einen wahren Schatz an positiven Rückmeldungen ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfügt.

"Es könnte alles so einfach sein, wenn mehr Menschen von den Wirkungen dieses Programms wüssten", resümiert eine weitere Teilnehmerin. Als Lehrerin einer Grundschule wird sie zukünftig auch ihre Schülerinnen und Schüler von Lernerfolgen ohne Leistungsstress profitieren lassen.

"Für alle, die jetzt neugierig geworden sind, wird es eine Wiederholung geben", verspricht Eckart Schulte, Leiter des Mehrgenerationenhauses OMNIBUS. Ab sofort laufen die Anmeldungen für den 22. September. In der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr wird es dann wieder rege für Körper und Geist. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit unter 05371/ 93 59 233. 02.07.2007

Rückmeldungen zum Seminar "Lebensfreude statt Leistungsstress"

Zum Seminarangebot "Lebensfreude statt Leistungsstress".

Aus den schriftlichen Rückmeldungen der Kinder an die Bildungsstätte:

Auf die Frage: Wie war der Kurs für mich?

Kontakt: Gerda M. Kolf, 59494 Soest.